Stand Up Paddle Ocean Hero – Lizzie Carr gegen die Plastik Verschmutzung

Plastik im Wasser

Die Beseitigung von Plastik aus unseren Meeren, Flüssen und Seen ist wohl eine der größten Aufgaben unserer Zeit. Auch wenn bereits ein deutlicher Umbruch zum Umweltschutz spürbar ist, so nehmen doch viele die Gefahren und die Ernsthaftigkeit der Lage nicht wahr.
Plastiktüten, Flaschen, ausgedientes Küchenplastik und Mirkoplastik belasten unsere Gewässer und die darin lebenden Tiere enorm. Plastik kann von der Natur nur sehr schwer abgebaut werden. Circa 400 Jahre treibt dann dieser Müll sein Unwesen in unseren wichtigsten Ökosystemen. Tiere, die es mit der Nahrung aufnehmen, verenden meist qualvoll daran, und wenn nicht, dann landet der Müll über sie in unserer Nahrungskette.

Mittlerweile tauchen immer wieder Schlagzeilen auf, über Umweltaktivisten, welche durch erstaunliche Leistungen die Öffentlichkeit aufwecken und zum Mitmachen animieren. So auch Lizzie Carr.

Über Lizzie Carr

Nach einer Krebs Diagnose in 2013 besuchte Sie ihren Vater auf den Isles of Scilly (Cornwell/West England) und sah einen Stand Up Paddler auf dem Meer. Beeindruckt davon, wollte Sie es sofort versuchen. Die Mischung aus Low Impact Training, Wiederholungen, der Ruhe und des Friedens nahmen Sie in Ihren Bann. Seit dem nimmt Sie jede Gelegenheit zum Paddeln wahr.

2015 hat Sie Ihren Job gekündigt, um sich als Bloggerin, Abenteurerin und Umweltaktivistin mit Ihrer Webseite zu engagieren.

Wasserwege Englands

Im Mai 2016 startete Sie Ihre bisher größte SUP-Touren-Expedition. Diese umfasste die Länge von England über seine Wasserwege, 400 Meilen von Surrey nach Cumbria. Eine landesweite Kampagne, um die englischen Kanäle und Flüsse von der Verschmutzung durch Plastik zu befreien, begann. Sie kartierte dabei mehr als 3000 Stück Plastik auf Ihrem Weg. Durch diese Aktion erhielt Sie für Ihre Plastic Patrol Kampagne überwältigende Unterstützung.

So inszenierte Sie noch einige weitere spektakuläre Aktionen, wie zum Beispiel den Bau eines Floßes aus beim Stand Up Paddling gesammelten Plastikflaschen.

Überquerung des englischen Kanals mit SUP

Lizzie Carr hat erfolgreich den englischen Kanal an Bord ihres 13’2 Explorer Red Paddle Co Board durchpaddelt und somit Ihre Challenge von 2016, durch die englischen Kanäle und Flüsse, getopt.
Trotz starken Winden und unvorhersehbaren Strömungen kämpfte Sie 7,5 Stunden, und machte SUP Geschichte. Ihre Reise begann in Dungeness mit zwei Delfinen, die eine Show um Lizzie‘s Board zu besten gaben. 7,5 Stunden  später (24 Meilen/38,6 km), befand Sie sich in Boulonge, diesmal in Gesellschaft eines Seelöwen.

Ihr Anliegen bei dieser Paddeltour war die Bedeutung ihrer #plasticpatrol Kampagne hervorzuheben. Zudem hat sie alle 4 Meilen Wasserproben entnommen, welche gemeinsam mit Lizzie im Labor einer Mikro-Kunststoff-Analyse unterzogen werden. Gegenwärtig stammen 80 % des englischen marinen Schutt aus Inlandsquellen.

Lizzie hofft, durch umfangreiche Analysen die Wurzel des Problems zu verfolgen, um in der Lage zu sein, bestimmte Bewegungen der Verschmutzung zu identifizieren und so eine weitere Forschung und ein Bewusstsein in dieser wichtigen globalen Frage zu ermöglichen.

Als Nächstes möchte Lizzy alle, die sich auch nach einer plastikfreien Welt sehnen und an der Veränderung teil haben wollen, in eine Reihe von Stand-Up-Paddleboarding-Aufräum-Sessions einbinden. Unabhängig davon, ob schon Kenntnisse im Stand Up Paddling vorhanden sind oder nicht, werden alle in der Lage sein, einzusteigen und Plastic Patrol zu unterstützen.

Darüber hinaus hat Lizzie eine Plastic Patrol App lanciert, die bisher nur für IPhone, ab iOS 10, verfügbar ist. Mit dieser App kann man vermüllte Stellen mit Fotos markieren. Da sich die App-Entwicklung noch in Ihren Anfängen befindet, müssen wir wohl noch etwas warten, bis es für jedes Smartphone erhältlich ist. Bis dahin kann man direkt über die Webseite auf die Karte zugreifen und seine Entdeckungen einreichen. Eine unglaubliche Leistung die Nachahmer auf der ganzen Welt sucht.

Wann steigst Du auf? Lasst uns ein Beispiel daran nehmen. Die meisten SUP´s haben Gepäckschlaufen und so ist das mitführen einer Mülltüte und eines Greifers denkbar einfach.

Hast Du eine Idee zur Umsetzung hierzulande oder andere Gedanken? Dann teile Dich gleich hier unten im Kommentarfeld mit! Ich freue mich auf Dein Feedback.

Herzlichst

Uta

 

Please follow and like us:

10 Kommentare

  • Ben sagt:

    Had to translate your article to English….What you pointed is really disturbing and needs urgent attention. We need better ways to dispose waste.

    • Uta sagt:

      Absolutely! It is a matter of heart for me to raise awareness and I am happy for any individual who is doing such wake up calls like Lizzy Carr.
      Her website is in English and linked in the page. So if you like to learn more about here project, go ahead and spread the word.
      Or better! Get a board to get active yourself! The sport is such a great thing to do and to get involved in cleaning the water you are cleaning yourself.

      The problem is not the waste dispose! It is more the people who do not bring their waste away the appropriate way. Unaware people who leave their rubbish where they produced it and not caring about the consequences! Once aware people put attention to it, unaware people have to follow and can’t hide in ignorance anymore and hopefully becoming aware.

      Blessings

  • Michelle sagt:

    Wow…awesome story about Lizzie Carr. Yes, we all need to do our small part in protecting our environment. Thanks for sharing, Uta.
    Michelle

    • Uta sagt:

      Hi Michelle!
      Thank you! That is what I thought when I first learned about her Project! The environment does need a lot of protection and care and we are all responsible.
      I hope more people become conscious about and join in.
      Uta

  • Josh sagt:

    Way to go Lizzie Carr! I agree we all need to be more aware. We need to think about our children and the generations to come And keep this environment sustainable! Thanks for doing your part and spreading the word.

    • Uta sagt:

      Thank you, Josh! for your contribution! Definitely — the world does need more aware individuals and people to get active.
      Spread the word <3

  • Ich bin total beeindruckt, welch heroische Leistungen manche Menschen hervorbringen mit der Intention, etwas zu tun und nicht einfach nur tatenlos zuzuschauen, wie wir unsere Lebensgrundlage, die Natur, zerstören. Plastik and den Stränden ist eine Sache, nicht besonders angenehm, aber man kann es ja wegräumen. Im Meer aber? Und wenn es so klein geschreddert ist, dass es von den Tieren als Nahrung verkannt wird? Da hilft kein Wegräumen mehr, nur die Umstellung in unsrem Kopf: weg von Plastik, hin zu abbaubaren materialien.

    Danke für den Artikel über Liz. Ich habe in auf Social Media geteilt. Zu wenig Menschen wissen wirklich von dem Problem und haben keine ahnung, wie das Leben anders aussehen könnte und was zu tun wäre.

    • Uta sagt:

      Heidi, Danke für deinen Kommentar. Du sprichst aus meinem Herzen!
      Ich möchte hier mit meinem Blog und natürlich durch mein eigenes Handeln, die Menschen aufwecken. Ihnen zeigen, dass es wichtig und richtig ist, unseren Kindern einen Planeten zu hinterlassen, der lebt. Ich finde, der Umweltschutz ist, unter anderem auch ein großes Familienthema, denn wer Kinder hat, wünscht sich nur das Beste für Sie. Und was kann besser sein, als ein Lebensraum der lebt und nährt und leben lässt.
      Neulich habe ich ein Buch vom Dalei Lama gelesen – die Macht des Guten. Ein Umbruch ist erkennbar. Wichtig ist diesen zu unterstützen, auszubauen und weiter voran zu treiben. Jeder kann seinen Beitrag leisten und am besten fängt damit auch jeder erstmal bei sich selber an.
      Outdoor Sportler, wie auch wir SUPer, sind Naturliebhaber und so ist es unsere Aufgabe da besonders tatkräftig mitzuwirken.

      Danke fürs Teilen. Das bedeutet mir sehr viel!
      Alles Gute
      Uta

  • Zsolt sagt:

    wow eine sehr lesenswerte Beitrag. Für alle Menschen sollte die Naturschutz wichtig sein, da wir nur eins davon haben und wenn es kaputt geht, dann haben wir ein Problem. Diese Kombination aus Sport und Umweltschutz habe ich so noch nicht gesehen. Sie macht Sport und tut etwas für die Natur. Hut ab. Uta, Danke dass du die Leute hier bei uns auch darauf aufmerksam machst.

    • Uta sagt:

      Hallo Zsolt,
      Danke für Dein Lob.
      Mich stört einfach schon immer dieser ganze Müll um uns herum. Ich kann gar nicht verstehen, wie Menschen sich damit wohlfühlen können. Mir ist es ein tiefes Anliegen, mit meinem Handeln Leute zu inspirieren auch aktiv zu werden und nicht einfach wegzusehen. Für unsere Kinder, für uns selbst, für jedes Lebewesen.

Leave a Comment