Stand Up Paddling Basics – Lektion 1 – Der Stand

Willkommen zu meiner Beitragsreihe Stand Up Paddling Basics.

Lektion 1 – Der Stand


Sweet Spot

Wichtig ist es den Sweet Spot des Boards zu kennen. Der Sweet Spot ist der Bereich auf der Stand Fläche des Brettes, wo die beste Balance, durch Volumen und Breite, gewährleistet wird und Dir eine kippsichere Paddelposition verschafft. Meistens ist dieser Spot in der Mitte bzw. etwas dahinter.

Parallel-Stand (Paddlestance)
Ist der klassische Einsteigerstand und wird während dem geradeaus paddeln nicht verlassen.
Bei diesem Stand stehen die Füße etwa Schulterbreite im Sweet Spot, parallel nebeneinander. Die Knie sind leicht gebeugt und der Blick geht nach vorn.

 

Schritt-Stand

Manche SUPer bekommen beim längeren Geradeausfahren das Gefühl von „eingeschlafenen Füßen“, was an der wenig dynamischen Fußstellung und der statischen Belastung liegt. Hier Schaft der Schritt-Stand Abhilfe.
Dafür wechselt man in eine leichte Schrittstellung, mit einem Bein vor und dem anderen, hinter dem Sweet Spot.
Der hintere Fuß steht auf der Seite, auf welcher gepaddelt wird. Die Fußspitzen beider Füße zeigen leicht zur Paddelseite.
Beim Wechsel der Paddelseite wird die Fußposition geändert, was Dynamik in den Paddelablauf bringt. Auch hier bleiben die Knie leicht gebeugt und der Blick nach vorn gerichtet.

Fortgeschrittene verlagern, je nach Situation, ihr Gewicht Richtung Heck (hinten) oder Bug (vorn), um beispielsweise beim Anpaddeln von Wellen die Gleitlage des Brettes zu verändern. Achtung! Extreme Gewichtsverlagerungen wobei die Nose (Bug) oder das Tail (Heck) zu weit aus dem Wasser steht, wirkt sich negativ auf die Gleitlage aus.

Surf-Stand (Surfstance)

Zum Meistern von Wellen oder engen Turns ist es besser den Stand zu verändern, um mehr Halt zu finden. Beim Surf-Stand sind beide Füße hintereinander.

Welchen Fuß setze ich nach vorn?
Ich bin ein Goofy-Footer beim Snowboarden und somit ist dieser Stand, das rechte Bein ist vorn, auch beim Surfen und SUPen der meine. Wenn Du Dir nicht sicher bist. Stell dich einfach, möglichst auf der Wiese oder am Strand, in entspannter Haltung, mit beiden Füßen nebeneinander, und lass Dich leicht schupsen. Instinktive gehst du mit dem für dich passenden Fuß zuerst aus deiner Haltung.

rechtes Bein vorn = Goofy Footer
linkes Bein vorn = Regular Footer
egal welches vorn = Switch Footer (eher die Ausnahme, aber kommt vor)

Video

Ich habe ein tolles Video für Euch gefunden. Schaut es euch an!

Habt Dir gefallen, was hier steht? Lass mir einen Kommentar da oder schau auf Facebook rein.

 

Please follow and like us:

2 Kommentare

  • Craig sagt:

    These are great tips and for sure will help me when I am learning. I am wondering if I can buy a paddle board in Malaysia. I have a trip planned to Redang island in September so it would be great if I could get one before then. I’m wondering how long it takes to master standing up and going forward?

    • Uta sagt:

      Hi Craig!

      Thank you for your comment!
      It should be possible! I think through Amazon it might be possible, but not sure about the national charges/taxes there.
      I had been in India in December last year and they had inflatable stand up paddle boards there.

      If you feel a bit insecure, try a very wide board – like the red paddle co ride 10.8. You won’t find a wider board than this.
      My parents also love this board and just told me they would only use this. We have 2 other boards in our family and they are less stabile. On the 10.8 I promise you, you will manage to enjoy paddling within 15 minutes – even with small waves if you try in the ocean! But make sure the sea is quiet when you get started.

      If you have the chance to try it, maybe at a surf spot with a heard board, that would help a lot.

      Do not hesitate to contact me if you conquer any more questions. I love to help people get started and share the passion with me.

Leave a Comment